Fahrradurlaub beim Wein in Niederösterreich

Die Windmühle oberhalb von Retz im Weinviertel ist die letzte funktionsfähige Mühle ihrer Art in Österreich - (c) Jörg Bornmann

„Beim Wein kommen d‘Leut zam!“ sagt man in hier, denn kaum eine Region in Österreich ist von Weinreben so geprägt wie Niederösterreich. Mit Wachau DAC, Kremstal DAC, Kamptal DAC, Traisental DAC, Wagram, Weinviertel DAC, Thermenregion und Carnuntum DAC findet man in diesem Bundesland acht verschiedene Weinbaugebiete, davon sechs mit der gebietstypischen Qualitätsbezeichnung DAC (Districtus Austriae Controllatus).

Große Natur: Das Land der 1.000 Landschaften
Doch nicht nur Weinregionen machen dieses österreichische Bundesland aus. Nicht umsonst sagt man, dass man die komplette Vielfalt Österreichs hier wiederfindet. Auwälder und Weinlandschaften, Wiesen und Almen, enge Schluchten und weite Heidelandschaften, sanfte Hügel und raue Kämme, liebliche Flussufer und geheimnisvolle Moore: Das Zusammentreffen von alpinen, pannonischen, nord- und südeuropäischen Einflüssen beschert Niederösterreich eine Vielfalt von Landschaftstypen, die so nah beisammen in Mitteleuropa nirgends zu finden sind. Die Fülle von Landschaften spiegelt sich nicht nur in den Nationalparks Donau-Auen und Thayatal und den 23 Naturparks wider, sondern auch im abwechslungsreichen Urlaubsangebot. Aktivurlaub bei Wander- und Radspezialisten, Wohlfühltage in Gesundheitszentren, Kulturschnuppern in den vielen Orten mit historischen Architekturensembles, prächtigen Stiften oder modernen Kunstausstellungen von Schiele bis Kokoschka. Für Naturfreunde bieten die Gärten Niederösterreichs eine Vielfalt an blühenden Ausflugszielen. Rund 60 Gärten, vom Bauern- und Kräutergarten über prunkvolle Schlossparks und verborgene Stiftsgärten bis hin zu experimentellen und modernen Gartenprojekten, präsentieren eine blühende Vielfalt, wie sie anderswo kaum zu finden ist. Zugegeben, die Berge Niederösterreichs sind nicht die höchsten. Doch wer den winterlichen Skigenuss der Pistengaudi vorzieht, dem sei das ruhigere südöstliche Niederösterreich ans Herz gelegt.

Großer Genuss: Kulinarisch und „kost“bar
Niederösterreich ist Österreichs kulinarische Schatzkammer: Nirgendwo sonst wächst auf Feldern und Weiden, in Gärten und Gewässern eine solche Vielfalt an regionalen Spezialitäten heran. Hier, wo Köstlichkeiten wie die Wachauer Marille, der Waldviertler Karpfen und der Weinviertler Kürbis wachsen, versteht man es auch aufs Beste, diese zu Delikatessen und köstlichen Gerichten zu veredeln. Bodenständig oder experimentierfreudig, einfach oder raffiniert, regional oder international – für Feinschmecker sind Niederösterreichs gemütliche Heurige, elegante Gourmetrestaurants und die außerordentliche Wirtshauskultur ein Quell großer Genusserlebnisse. Für Genuss sorgt natürlich auch der Wein. Mit mehr als der Hälfte der gesamtösterreichischen Rebfläche ist Niederösterreich das größte Weinbaugebiet des Landes, und mit 830 km ist die Weinstraße Niederösterreich die bei weitem längste Genussroute Österreichs. Sie verbindet die reizvollsten Landschaften und eindrucksvollsten Stätten einer seit Jahrhunderten gepflegten, sehr eigenständigen Weinkultur. Einen beträchtlichen Teil der Route machen beispielsweise Kellergassen aus – jene Weinkeller-Ensembles, die es in dieser Dichte und Vielfalt nur in Niederösterreich gibt. Aber nicht nur die Ausdehnung des Weinlands, die Vielfalt der Reben und die Tatsache, dass alle Wege zum Wein führen macht Niederösterreich zur Top-Destination für Weingenießer – auch durch die Qualität der Weine und die Reputation der Winzer wird Österreichs größtes Weinland so einzigartig. Genießen lässt sich der Wein hier bei vielen Gelegenheiten: zum Beispiel in vor Jahrhunderten in den weichen Löss gegrabenen Weinkellern oder in modernen Verkostungsräumen, als kostbare Begleitung eines Gourmetmenüs oder im Rahmen eines der zahlreichen Feste, die im Weinherbst, der fünften Jahreszeit in Niederösterreich, gefeiert werden.

Mit dem Fahrrad zum Winzer
Doch was gibt es Schöneres als die Weine direkt beim Winzer zu entdecken. Auf einem wunderbar ausgebauten Radwegenetz kann man entlang der Donau, in den Flusstälern wie dem Kamptal, dem Kremstal und dem Traisental oder auch auf ca. 2.000 km Radwegen des Weinviertels die Regionen entdecken.

Eines der schönsten Flusstäler Europas ist sicherlich die Wachau. Dieses wunderschöne Durchbruchtal zwischen Stift Melk und Krems bietet auf etwa 30 km Flusslänge zahlreiche Kulturschätze, eine wunderbare, abwechslungsreiche Natur, tolle Gastronomie und neben dem Wein natürlich Marillen. Ob auf dem Donauradweg oder auf dem Welterbesteig, diese Region lässt sich sowohl zu Fuß, mit dem Rad oder dem Kanu vielfach erkunden.

Radtouren durch die Weingärten und die Wälder entlang des Kamp lassen den Gast das Kamptal entdecken. Mit dem Loisium findet man hier eine Weinerlebniswelt, die unterhaltsam einen Einblick in die Welt des Weines öffnet. Im Fassbindermuseum in Strass kann man das alte Wein-Handwerk hautnah erleben. Einen der schönsten Überblicke über die Weingärten der Region hat man von der Kamptalwarte am Heiligenstein.

Auch das Traisental blickt auf eine Jahrhunderte alte Weintradition, die man am besten auf einer Radtour entlang der Traisen erkunden kann. Das Augustiner-Chorherren-Stift in Herzogenburg gehört dabei zum Pflichtprogramm. Auf den Spuren der Römer kann man sich im Carnuntum bewegen. Über 2.000 Steindenkmälern aus der Römerzeit findet man im Carnuntum. Die Region gehört damit zu den reichhaltigsten Fundplätze im Norden des ehemaligen Römischen Reiches.

Ebenso sind Kremstal, Wagram und die Thermenregion einen ausführlichen Besuch wert. Eine Vielfältigkeit, die auf relativ kleiner Fläche nicht oft zu finden ist und sich in der Vielfältigkeit der Weine widerspiegelt. Eine Reise in die Historie einer geschichtsträchtigen Region mit einer wunderbaren Natur und einzigartigen Genusswelt.

Während man die ganze Saison das Weinviertel per Rad entlang der vielfältigen Radrouten und –wege erkunden oder entlang des 153 km langen Jakobsweges Weinviertel pilgern kann und von regionalen Spitzenköchen und heimischen Produzenten kulinarisch verwöhnt wird, liegt der Schwerpunkt im Herbst ganz klar auf dem Thema Wein. Im frühen Herbst, wenn für die Winzer die arbeitsreiche Weinlese beginnt, fängt für Genießer die vielleicht schönste Zeit im Weinjahr an: Die warme Herbstsonne taucht die bunte Landschaft in goldenes Licht und der Weinherbst Niederösterreich lockt ins sanft-hügelige Weinviertel. Von Kellergassenfesten über Weinkulinarien bis hin zu Weinlesefesten: Bei zahlreichen stimmungsvollen Festen entlang der Weinstraße Weinviertel können Besucher den Wein in all seinen Facetten genießen.

Als Belohnung locken nach der Radtour eine Vielzahl von Heurigen, wo man sich kulinarisch verwöhnen lassen kann. Zahlreiche Weingüter haben fixe Besuchszeiten, während deren man sich über den Weinbau informieren kann, die Keller öffnen sich und die Weine sind zum Verkosten geöffnet. Und nicht vergessen: „Beim Wein kommen d‘Leut zam!“

Über den Autor

Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.